EIGNUNGSEINSTUFUNG

Wenn Sie sich unsicher sind, ob sich Ihr Hund für die Weiterbildung zum Therapie-/ Pädagogikbegleithund eignet, können Ihnen unsere qualifizierten Hundetrainerinnen bei der Entscheidungsfindung helfen. In einem ca. 30-minütigem Gespräch können Sie uns Ihren Hund vorstellen, Informationen zu seinem Verhalten geben und Fragen stellen. Ihr Hund sollte zu diesem Zeitpunkt mindestens acht Monate alt sein. Wir machen dann einige Übungen mit Ihrem Hund und geben darauf basierend eine unverbindliche Einschätzung ab. Wenn Ihr Hund sich für die Weiterbildung eignet, bekommen Sie direkt im Anschluss eine Bescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber oder bei Ihrer Behörde. 

Bitte melden Sie sich für einen der genannten Termine an oder kontaktieren Sie uns, falls Sie einen individuellen Termin wünschen.







Vorraussetzungen:







Rassebestimmungen:

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Therapie-/Pädagogikbegleithund

  • Mindestalter bei Beginn der praktischen Ausbildung (Modul 3): 12 Monate

  • Mindestalter bei der Prüfung: 18 Monate

  • Nachweis über Grunderziehung/ Grundgehorsam (z.B. Bescheinigung von der Hundeschule, oder Begleithundeprüfung/Hundeführerschein. Sie erhalten auf Wunsch einen Vordruck von uns.)

  • tierärztliches Gesundheitsattest

  • Tierhalterhaftpflicht

  • gültiger Impfausweis

Gibt es Rassebestimmungen bei der Wahl eines Therapiebegleithundes?

Bei der Wahl eines Therapie-/ Pädagogikbegleithundes ist es wichtig, den einzelnen Hund zu betrachten. Auch spielt Ihr eigenes Berufsfeld, Ihre Einsatzgebiete und Ihre Persönlichkeit bei der Auswahl des passenden Hundes eine große Rolle.

Jede Rasse hat angezüchtete Prädispositionen, die dazu führen können, dass einige Hunde mehr oder weniger für den Einsatz in der tiergestützten Therapie geeignet sind. Auch die Prägung und spätere Erziehung spielen eine außerordentlich große Rolle.